·
·
·
·
·
·
Zeitschrift für Werbung, Kommunikation und Markenführung
·
·
·
·
·
·
·
·
·

Das aktuelle Heft 03/18

Transfer Zeitschrift Heft 3/2018

FORSCHUNG und Essay

How do Consumers Respond to Information
about the Moral Orientation of Companies?
The Moderating Role of Consumer Gender

Dr. Tanja Steinhart
University of Augsburg
Prof. Dr. Heribert Gierl
University of Augsburg

 

Anhand einer empirischen Untersuchung zeigt der vorliegende
Beitrag den Unterschied zwischen dem Grad an Moralität und der
moralischen Orientierung, sowie die Auswirkung von Information
über die moralische Orientierung von Unternehmen auf die
Bewertung von Produkten auf.

Kontaktchancen versus tatsächliche Kontakte:
Ergebnisse der Blickregistrierung im Vergleich
zu Daten der Exposure Analyse

Mag. Dr. Martin Jesser
PremiQaMed Management Services GmbH
ao. Univ. Prof. Dr. Wolfgang Mayerhofer
ehemals Institute for Marketing & Consumer Research, WU Vienna

 

Ergebnisse einer empirischen Studie mittels Blickregistrierung
untersuchen mögliche Diskrepanzen zwischen mittels Exposure
Analyse ermittelten Sichtbarkeitswerten (Kontaktchancen) und
tatsächlichen Aufmerksamkeitswerten (echten Kontakten).



Praxis

Smart Data Segmentierung – Die goldene Mitte
zwischen Hyperpersonalisierung und Mass-Marketing

Dr. Stefan Schiel
Marketmind

 

Dieser Beitrag beleuchtet anhand von praktischen Beispielen
Smart Data Segmentierung als Möglichkeit zum tieferliegenden
Verständnis von Kundenbedürfnissen.


Kaufmotive für Diskont-Handelsmarken und
Herstellermarken unter Berücksichtigung verschiedener
Verwendungsanlässe aus Konsumentensicht

Ursula Trattner
Absolventin Executive Academy, WU Wien

 

Basierend auf einer Analyse von Sekundärdaten und
20 Face-to-Face Interviews wurden unterschiedliche Faktoren
die das Einkaufsverhalten und die Entscheidung zwischen
Hersteller- und Handelsmarke beeinflussen untersucht.

 

Service

Perspektiven

Univ.Prof. Dr. Thomas Reutterer
WU Vienna

 

Customer Centricity und Customer Lifetime Value

 

Perspektiven

Univ. Prof. Dr. Matthias Fink
Johannes Kepler Universität Linz

 

Disruptive Technologien zwischen Wunderwaffe
und Rohrkrepierer